Ein "türkischer" Sommer in Berlin

Interviews


Ebru Taşdemir


Canset Içpinar


inkl. 7% MwSt., Versandkostenfrei
Preis:
14,86 €
Beschreibung

Occupy Gezi - Ein „türkischer“ Sommer in Berlin

 

Das Buch bietet eine gründliche Aufarbeitung der türkischen Proteste und welchen Einfluss sie auf die türkisch-deutsche Gemeinschaft in Berlin haben. Die Autorinnen setzen sich sehr kritisch mit dem Land und seiner Politik auseinander und schaffen es aber auch, den eigenen sehr humorvollen Charme dieser Bewegung, die ja auf in weite Teile der Türkei überschwappte, einzufangen und anhand von Interviews die Bedeutung für die türkische Community in Deutschland zu beschreiben.


Berichteten die deutschsprachigen Medien bisher über die Türkei, ging es oftmals um die (fortschreitende) Islamisierung oder den Kurdenkonflikt. Mit den Gezi-Protesten sahen wir endlich auch die Seite, die nur wir kannten: Bilder voller Respekt und Liebe und der künstlerische Umgang mit dem Protest. So wurde noch nie aus der Türkei berichtet. Ältere Frauen mit Kopftüchern standen am Straßenrand und wischten den Demonstrierenden mit Zitronensaft das Tränengas aus dem Gesicht. Amateurbands spielten Protestsongs im Gezi-Park und wir Almancis summten vor den Laptops mit. Vielleicht fühlten wir uns das erste Mal wirklich mit dem Land verbunden, das viele bisher nur aus den sechs Wochen Sommerferien kannten.

 

Canset Içpınar, 1984 geboren, arbeitet als freie Journalistin für unterschiedliche Berliner Printmedien. Sie studierte Geschichte und Kultur des Vorderen Orients, Sinologie und Publizistik und machte eine Ausbildung in „interkulturellem Journalismus“. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Fragestellungen, die sich vornehmlich mit der Integration von EinwandererInnen in Deutschland befassen.

 

Ebru Taşdemir, 1973 geboren, freie Journalistin, studierte Publizistik und Turkologie an der FU Berlin und ist unter anderem die Erfinderin von „Hate Poetry“.

 

 

Pressestimmen

 

Über diese türkischen Migranten wird wesentlich seltener berichtet als über jugendliche türkische U-Bahn-Schläger. Aber es gibt sie in Berlin eben auch: Akademiker, die nichts von den Erdogan-Gesetzen halten.

Robin Avram, rbb, 29. Juni 2014

 

Die Autoren bekennen sich zu ihrer Subjektivität, sie symphatisieren mit der Gezi-Bewegung und verweben Interviews, Augenzeugenberichte und eigene Eindrücke zu einer vielstimmigen Darstellung.

Südeutsche Zeitung, 3. Juni 2014

 

"Im Zeichen der türkischen Proteste" - Das Buch zum Gezi Protest in Berlin

Neue Deutsche Presse

 

"Gezi hat die Türken politisiert"

taz-Interview