"Ich bin kein Sexist, aber ..."

Sexismus erlebt, erklärt und wie wir ihn beenden.


Yasmina Banaszczuk / Nicole von Horst / Mithu M. Sanyal / Jasna Strick
Preis:
10,00 €
Beschreibung

Immer noch tabu:

Wie Sexismus unsere Gesellschaft durchdringt und sich auswirkt

 

Unter dem Stichwort #aufschrei veröffentlichten in den vergangenen Monaten tausende Frauen ihre Erfahrungen mit Sexismus auf Twitter. Und unter anderem auf der Webseite alltagssexismus schreiben täglich viele Frauen ihre Erlebnisse auf. Die Autorinnen Yasmina Banaszczuk, Nicole von Horst und Jasna Strick gehören zu jenen, die den #aufschrei initiierten, ihn begleitetet haben und in den klassischen Medien darüber sprachen. Gemeinsam mit der Kulturwissenschaftlerin und Journalistin Mithu M. Sanyal schreiben sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln über Sexismus und seine Auswirkungen.

Nicole von Horst macht sich Gedanken darüber, warum #aufschrei so viele Frauen berührt hat, während Jasna Strick die darauf folgenden Abwehrmechanismen analysiert. Yasmina Banaszczuk geht auf die Verbindung von Systemen und Sexismus ein, während Mithu M. Sanyal Alternativen untersucht und Lösungsansätze vorstellt.

Der Band liefert einen längst überfälligen Beitrag zum Thema Alltagssexismus aus der Perspektive von Frauen unterschiedlicher Generationen und Hintergründe.

Yasmina Banaszczuk ist studierte Betriebswirtschaftlerin mit internationaler Erfahrung. Seit 2011 promoviert sie zu sozialem Kapital und Netzwerkstrukturen an der Universität Flensburg. Sie setzt sich seit einigen Jahren für netzpolitische und feministische Themen ein und schreibt als (Gast-)Autorin für verschiedene Blogs.

 

Nicole von Horst studiert Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim und lebt in Frankfurt am Main. Sie hat in verschiedenen literarischen Anthologien veröffentlicht, auf Mädchenmannschaft.net und im Tagesspiegel und sie ist die Gründerin von alltagssexismus.de.

 

Dr. Mithu M. Sanyal ist Autorin des kulturgeschichtlichen Sachbuches Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts (Wagenbach Verlag), das bisher in fünf Sprachen übersetzt wurde. Ihre Artikel und Kommentare erscheinen im WDR, Deutschlandfunk, RB, Frankfurter Rundschau, Monopol, taz, European, Bundeszentrale für politische Bildung, EMMA, Missy Magazine etc.

Für ihre Features und Hörspiele wurde sie dreimal mit dem Dietrich Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen ausgezeichnet.

 

Jasna Strick lebt in Düren und macht derzeit an der Universität Düsseldorf ihren Master in Germanistik über Männlichkeiten. Sie ist aktives Mitglied der Piratenpartei und kümmert sich dort um Genderthemen. Im März 2013 hat sie den Tugendfuror-Brief an Bundespräsident Gauck mitinitiiert. Ansonsten ist sie Vieltwitterin und Bloggerin.

 

Pressestimmen

 

Der Hashtag #aufschrei bündelte in kurzer Zeit all die Berichte über Alltagssexismus, die nach einer Stern-Geschichte über sexistische Aussagen Rainer Brüderles kursierten. Er animierte viele weitere Frauen, ihre Erfahrungen zu erzählen – in kurzer Zeit kamen Tausende von Tweets zusammen. Aus dem Netz wanderte das Thema zurück in die etablierten Medien und in die Politik, eine Wirkung, die zuvor noch kein Hashtag in Deutschland hatte. Die Initiatoren betreiben zum Thema zudem den Twitteraccount "twitter.com/aufschreien" und die Seite "alltagssexismus.de".

www.grimme-institut.de

 

Der schmale Band zeigt, dass der erfolgte Aufschrei längst nicht sinnlos versandet, sondern der Diskurs noch immer lebendig ist, und macht Hoffnung auf ein besseres Igrendwann.

Sein, Oktober 2013

 

Seiten 96
Erscheinungsjahr 2013
ISBN 9783944666-01-3